Uni-Logo
You are here: Home Ringvorlesung "Wege zur Erforschung des Gehirns" 2018/2019 Abstracts Hören trotz Taubheit – Wie Hörprothesen unser Gehirn beeinflussen
Document Actions

Hören trotz Taubheit – Wie Hörprothesen unser Gehirn beeinflussen

Ringvorlesung WS 2018/2019 | Montag, 29. Oktober 2018

Ringvorlesung WS 2018/2019 - Bernstein Center Freiburg

Hören trotz Taubheit – Wie Hörprothesen unser Gehirn beeinflussen


Vortrag von Dr. Nicole Roßkothen-Kuhl, Universitätsklinikum Freiburg, im Rahmen der Ringvorlesung WS 2018/2019
 

 Laut der Weltgesundheitsorganisation leiden derzeit 466 Millionen Menschen an einem beeinträchtigenden Hörverlust. Damit ist es die häufigste sensorischen Beeinträchtigung unseres Zeitalters. Mit Hilfe von Cochlea-Implantaten (CIs) können Patienten mit schwerem Hörverlust Hören lernen. Insbesondere nach früher CI-Versorgung im Kindesalter zeigen taube Kinder einen guten Spracherwerb. Nichtsdestotrotz bleibt die Performanz von CI-Nutzern sehr variabel und ist selbst im besten Fall weit entfernt von natürlichem Hören.

Der Vortrag von Nicole Roßkothen-Kuhl befasst sich mit den Fragen: Was passiert eigentlich im tauben Gehirn nach Aktivierung eines CIs? Inwiefern beeinflusst die Hörerfahrung eines Patienten die molekulare und physiologische Antwort seines Gehirns? Können Patienten mit Hilfe von zwei CIs Richtungshören entwickeln?

 

 

Personal tools