Uni-Logo
You are here: Home News Looking back at Brain Awareness Week 2017
Document Actions

Looking back at Brain Awareness Week 2017

„Showcase for Neuroscience in Freiburg“ at Freiburg’s University Library experiences great public interest

Looking back at Brain Awareness Week 2017

Impressions of Brain Awareness Week 2017 by Michael Veit

Nine school classes and more than 350 visitors in three days: this is the result of the Brain Awareness Week 2017 in Freiburg, which took place in the University Library last week. Thirteen research groups from four faculties at Freiburg University and the University Hospital participated in the event entitled “Showcase for Neuroscience in Freiburg” to give visitors an insight into the world of neuroscience in Freiburg which normally remains hidden to the public eye. For the organizers of the event, science communicators Michael Veit from the Bernstein Center Freiburg and Levin Sottru from the Cluster of Excellence BrainLinks-BrainTools, the effort has paid off:

In the conference room of the University Library, visitors were able to mould a brain out of modelling clay, demonstrate their coordination skills as motor neurons in a game or spell whole sentences merely with the power of their thoughts using EEG. They could also explore regions of human and animal brain specimens in great detail through the microscope. In a simulated deep brain stimulation, they competed against the computer to experience the efficiency of modern therapy approaches for such diseases as Parkinson's disease or epilepsy.

Despite their playful design, the exhibits had a serious scientific background: „Based on our ‘Pong-game’, which is controlled by nerve signals, we were able to explain the principle behind the control of prostheses,” Sottru explains. In the so-called “third-hand-illusion,” visitors could experience “embodiment” – a visual trick to make the brain belief that a rubber hand in front of the participant was their own. This approach is also applied in basic research: Among other things, Freiburg researchers investigate the emergence of embodiment on the basis of visual perception. Their insights may find application in the development of novel therapeutic approaches.

“Not many people in Freiburg are aware how many different research groups are working on unravelling the function of the human brain with an equally vast variety of approaches,” says Veit. One of the main goals of the event was to enthuse the general public for the interdisciplinary and international work of neuroscientists in the region. “A critical engagement with scientific research requires a dialog between scientists and the public.”

This dialog was also at the focus of the closing event: The tenth edition of the “Café Scientifique“ series also took place at the University Library during Brain Awareness Week. Computer scientist Dr. Michael Tangermann shared the latest findings and potentials of machine learning in EEG research with regard to therapeutic approaches for speech and movement impairments after the stroke.

The "Brain Awareness Week" was launched by the American DANA Foundation in 1995 and has since grown into an international event with neuroscience institutes participating around the world. They all share one common goal: to present findings from neuroscience in an easily comprehensible manner to the public. In Freiburg, neuroscientific research groups have been participating in Brain Awareness Week for eight years, organizing events, talks, and school visits. But this was the first time the event was presented at the University Library.

 

  

Impressions of Brain Awareness Week 2017 in Freiburg

 

Rückblick auf die Brain Awareness Week 2017

„Schaukasten Neurowissenschaft Freiburg“ in der Universitätsbibliothek erfährt großes öffentliches Interesse

 

Neun Schulklassen und mehr als 350 Besucher in drei Tagen: Das ist die Bilanz der Brain Awareness Week 2017 in Freiburg, die in der vergangenen Woche in der Universitätsbibliothek stattfand. An der Veranstaltung unter dem Titel „Schaukasten Neurowissenschaft Freiburg“ beteiligten sich 13 Arbeitsgruppen aus vier Fakultäten der Universität und des Universitätsklinikums, um den Besuchern einen Einblick in die sonst verborgene Welt der Hirnforschung in Freiburg zu eröffnen. Für die Organisatoren der Veranstaltung, Michael Veit vom Bernstein Center Freiburg und Levin Sottru vom Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools, hat sich der Aufwand gelohnt:

Im Veranstaltungssaal der Universitätsbibliothek konnten die Besucher ein Gehirn aus Knetmasse kneten, ihre Koordinationsfähigkeiten als Motorneuronen in einem Spiel unter Beweis stellen oder mit Hilfe von Gedankenkraft über das EEG ganze Sätze formulieren. Durch das Mikroskop erhielten die Besucher tiefe Einblicke in Hirnareale von Mensch und Tier, in einer simulierten tiefen Hirnstimulation traten sie gegen den Computer an, um die Effizienz moderner Therapiemethoden für Krankheiten wie Parkinson oder Epilepsie zu erfahren.

Trotz ihrer spielerischen Gestaltung hatten die Exponate einen ernsten wissenschaftlichen Kern: „Anhand unseres ‚Pong’-Spiels, das mit Nervensignalen gesteuert wird, konnten wir den Besuchern das Prinzip hinter der Steuerung von Prothesen erklären“, erläutert Sottru. Die sogenannte „Third-Hand Illusion“, in der das Gehirn mithilfe eines visuellen Tricks in den Zustand versetzt wird, eine Gummihand als eigene Hand zu empfinden, kommt aus der Grundlagenforschung: In Freiburg wird unter anderem daran geforscht, wie das Körpergefühl aufgrund visueller Wahrnehmung entsteht und wie die Erkenntnisse zu diesem Prozess, beispielsweise bei Prothesen oder in der Entwicklung von Therapiemethoden zum Einsatz kommen können.

„Nur wenigen Freiburgerinnen und Freiburgern ist bewusst, welch unterschiedliche Bereiche mit ebenso unterschiedlichen Herangehensweisen daran arbeiten, die Funktionsweisen des Gehirns zu entschlüsseln“, so Veit. Die Öffentlichkeit für die interdisziplinäre und internationale Arbeit der Hirnforscher in der Schwarzwaldmetropole zu begeistern sei eines der Hauptziele der Veranstaltung. „Ein Dialog zwischen Wissenschaft und Bevölkerung ist für eine kritische Auseinandersetzung mit der Forschung essenziell.“

Dieser Dialog stand vor allem auch bei der Abschlussveranstaltung im Mittelpunkt: Die zehnte Ausgabe der Veranstaltungsreihe „Café Scientifique“ fand anlässlich der Brain Awareness Week ebenfalls in der Universitätsbibliothek statt. Der Informatiker Dr. Michael Tangermann berichtete über die aktuellen Erkenntnisse und Potenziale maschinellen Lernens in der EEG-Forschung im Hinblick auf Therapieansätze für Sprach- und Bewegungsbeeinträchtigungen nach dem Schlaganfall.

Die „Brain Awareness Week“ wurde 1995 von der amerikanischen DANA Foundation ins Leben gerufen. Auf öffentlichkeitswirksame Weise sollen in der weltweiten Aktionswoche Inhalte aus der Hirnforschung auf einfache und leicht verständliche Weise präsentiert werden. Bereits seit acht Jahren veranstalten die Neurowissenschaften in Freiburg anlässlich der „Brain Awareness Week“ Aktionstage, Vorträge, Veranstaltungen und Schulbesuche. In diesem Jahr fand die Brain Awareness Week in Freiburg erstmals in der Universitätsbibliothek statt.
 

Personal tools